Praktikanten an der Schule

Mehrmals im Jahr sind Lehramtsstudenten an der Schule, die ihr Praktikum ableisten: Orientierungs- oder fachdidikatisches Blockpraktikum nennt man das in Bayern. Ersteres dient dazu zu überprüfen, ob und welche Schulart man studieren will. Denke ich an meine Praktikas zurück, war ich immer recht dankbar, von den Lehrern Tipps und einfach etwas aus dem Nähkästchen zu erfahren. Und natürlich habe ich haufenweise Material gesammelt, das meiste konnte ich nicht mehr gebrauchen – aber der Jäger-und Sammlertrieb war ansatzweise ausgeprägt.

Zum Abschluss wollte ich etwas von einer Praktikantin an unserer Schule wissen und habe ihr ein paar Fragen gestellt:

Du hast jetzt drei Wochen Unterricht beobachtet und auch selbst gehalten. Welcher Vergleich passt zum Lehrberuf: Dompteur, Entertainer, Mr. Magic, Allesversteher, Kumpel, Brockhaus auf zwei Beinen?

Also auf jeden Fall ne Mischung aus Entertainer, Allesversteher und etwas Mr. Magic. Denn ein Lehrer muss sich immer etwas einfallen lassen um die Schüler zu unterhalten und nicht zu langweilen, sollte vieles der Schüler verstehen um mit ihnen umgehen zu können und sollte die Fähigkeit haben, die Schüler mit seiner Art verzaubern zu können 🙂

 

Was willst du gerne von der noch anstehenden Uniausbildung mitbekommen in Bezug auf die Praxis?

Mir persönlich wäre es wichtig im Studium weniger abstrakte Themen zu behandeln und eher Themen, die für den Unterricht wichtig sind. Das Praktikum war auch dazu da, um das zu lernen, wovon man in der Uni nie was hören wird, was man aber später braucht 🙂 Was ich noch wichtig finde ist, mehr verpflichtende Kurse für Pädagogik an der Uni anzubieten.

 

Willst du noch Lehrer werden? Oder die Schnauze voll nach deinen Eindrücken?

Ich möchte auf jeden Fall noch Lehrer werden. Ich hab zwar gemerkt, dass es desöfteren nicht so ist, wie man es sich vorstellt und wünscht und es auch viele schwierige Schüler und Klassen geben wird. Aber ich persönlich möchte dazu beitragen, dass die Schule ein Ort wird, an dem alle Schüler die Möglichkeit haben sich zu entfalten, auch Fehler machen dürfen und vor allem daraus lernen.

 

Gib doch den Kollegen noch einen Satz mit, was du anders machen würdest…

Auch schwierigen Schülern und Klassen muss Respekt entgegengebracht werden. Jeder Schüler muss merken, dass er es wert ist sich um ihn zu bemühen und seine Meinung (egal welchen Alters) ernst zu nehmen. Denn so wie man in den Wald hineinruft, so schallt es zurück:-)

 

Viel Glück weiterhin im Studium und Referendariat!

 

Advertisements

0 Responses to “Praktikanten an der Schule”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Archive

RSS Tagestipp DLF

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

%d Bloggern gefällt das: